www.dichtung-digital.com/2002/03-15-Pias.htm


Adventures als Ereignis und Zählung
  Claus Pias
1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6



Fussnoten

[1]   Leicht veränderte Fassung meines Aufsatzes: "'Es mag wohl labor intus sein'. Adventures Erzählen Graphen", in: Ulrike Bergermann / Hartmut Winkler (Hrsg.): TV-Trash. The TV-Show I Love to Hate, Marburg 2000, S. 85-106.

[2]   Katie Hafner / Matthew Lyon, Where Wizards Stay Up Late. The Origins of the Internet, New York 1996; William Crowther, Frank Heart, Robert Kahn, Severo Ornstein und David Walden, "The Interface Message Processor of the ARPA Computer Network", Paper für die Spring Joint Computer Conference of the American Federation of Information Processing Societies, 1970.

[3]   Zum Folgenden ausführlich: Alexander Clark Bullitt, Rambles in Mammoth Cave During the Year 1844 by a Visiter(!), New York (Reprint) 1973; Roger W. Brucker / Richard A. Watson, The Longest Cave, New York 1976; Duane De Paipe, Gunpowder from Mammoth Cave. The Saga of Saltpetre Mining Before and During the War of 1812, Hays, Kansas 1985; Joy Medley Lyons, Mammoth Cave. The Story Behind the Scenery, Las Vegas 1991; www.mammothcave.com; www.nps.gov/maca/macahome.htm; www.nps.gov/maca/slh.pdf.

[4] Dazu gehörte beispielsweise auch ein Programm, das die über Tastatur eingegebenen Notationsdaten als Karte auf einem Plotter ausgeben konnte (beispielsweise — in Vergessenheit des antiken bivium — "Y2" für einen Scheideweg mit Haupt- und Nebenausgang). Zum folgenden vgl.: A History of 'Adventure' (people.delphi.com/rickadams/adventure/a_history.html); Tracy Kidder, Die Seele einer neuen Maschine. Vom Entstehen eines Computers, Reinbek 1984, S. 88-93; Steven Levy, Hackers. Heroes of the Computer Revolution, London 1984, S. 281-302; Hafner / Lyon, a.a.O., S. 205ff.

[5] Mitteilung von Melburn R. Park vom Department für Neurobiologie der Universität Tennessee.

[6] Jacques Derrida: "Point de la folie — maintenant l'architecture", in: Psyché. Inventions de l'autre, Paris 1987.

[7] Dazu Hafner / Lyon, a.a.O., S. 83-136.

[8] Wolfgang Hagen, "Der Stil der Sourcen" (www.is-bremen.de/~hagen).

[9] Roman Ingarden, Vom Erkennen des literarischen Kunstwerks, Tübingen 1968.

[10] Zu einer wittgenstein'schen Lektüre dessen, 'was der Fall ist' vgl. Heinz Herbert Mann, "Text-Adventures. Ein Aspekt literarischer Softmoderne", in: Besichtigung der Moderne. Bildende Kunst, Architektur, Musik, Literatur, Religion. Aspekte und Perspektiven, hg. H. Holländer / C.W. Thomsen, Köln 1987.

[11] Immanuel Kant, Kritik der reinen Vernunft, Hg. R. Schmidt, 3. Aufl. Hamburg 1990, S. 115-125.

[12] Martin Heidegger, "Sprache", in: Überlieferte Sprache und technische Sprache, St. Gallen 1989, S. 20-29.

[13] Alain Robbe-Grillet, Der Augenzeuge, Frankfurt a.M. 1986, S. 159.

[14] Roland Barthes, "Einführung in die strukturale Analyse von Erzählungen", in: Das semiologische Abenteuer, Frankfurt a.M. 1988, S. 102-143. Das Beispiel ist willkürlich; zur Funktionalität der Ereignislogik könnte bspw. auch Claude Bremond (Logique du récit, Paris 1973) herangezogen werden ("raconter, c'est énoncer un devenir", S. 325); oder Arthur C. Danto (Analytical Philosophy of History, Cambridge 1965), dem Erzählen als logischer Dreischritt erscheint: "1. X is F at t-1; 2. H happens to X at t-2; 3. X is G at t-3" (S. 236); oder Wolf-Dieter Stempels Minimalforderungen des Erzählens wie "resultative Beziehung" zwischen Ereignisgliedern, "Referenzidentität des Subjekts", "Solidarität der Fakten" usw. ("Erzählung, Beschreibung und der historische Diskurs", in: Geschichte -Ereignis und Erzählung, Hg. R. Koselleck / W.-D. Stempel, München 1973, S. 325-346 [Poetik und Hermeneutik V]).

[15] Zum Folgenden vgl.: Herman H. Goldstine / John von Neumann, "Planning and Coding Problems for an Electronic Computing Instrument", in: John von Neumann, Collected Works, Hg. A.H. Taub, Bd. 5, New York 1963, S. 81-235; Herman Goldstine, The Computer from Pascal to von Neumann, 2. Aufl. Princeton 1993; Presper Eckert Interview (www.si.edu/resource/tours/comphist/ekkert.htm); ENIAC History Overview (seas.upenn.edu/~museum/hist-overview.html); Arthur W. Burks / Alice R. Burks, "The ENIAC. First General-Purpose Electronic Computer", in: Annals of the History of Computing, 3,4/1981, S. 310-389; Arthur W. Burks, "From ENIAC to the Stored-Program Computer. Two Revolutions in Computers", in: A History of Computing in the Twentieth Century, Hg. N. Metropolis / J. Howett / G.-C. Rota, New York / London 1980, S. 311-344.

[16] Wolfgang Hagen, Von NoSource zu Fortran, Vortrag auf dem Kongress "Wizards of OS", Berlin 16.07.99 (www.is-bremen.de/~hagen/notofort/NoSourceFortran/index.htm).

[17] Goldstine / von Neumann, a.a.O., S. 84.

[18] Niklas Luhmann, "Erziehung als Formung des Lebenslaufs", in: Bildung und Weiterbildung im Erziehungssystem. Lebenslauf und Humanontogenese als Medium und Form, Hg. D. Lenzen / N. Luhmann, Frankfurt am Main 1997, S. 11-29, S. 18.

[19] Max Bense, "Über Labyrinthe", in: Ästhetik und Engagement, Köln / Berlin 1970, S. 139-142; Helmut Birkhan, "Laborintus — labor intus. Zum Symbolwert des Labyrinths im Mittelalter", in: Festschrift für Richard Pittioni, Wien 1976, S. 423-454; Gaetano Cipolla, Labyrinth. Studies on an archetype, New York 1987; Penelope Reed Doob, The Idea of the Labyrinth from Classical Antiquity through the Middle Ages, Ithaca / London 1992; Umberto Eco, "Kritik des Porphyrischen Baumes", in: Im Labyrinth der Vernunft. Texte über Kunst und Zeichen, Leipzig 1990, S. 89-112; Abraham Moles / Elisabeth Rohmer / P. Friedrich, Of Mazes and Men — Psychology of Labyrinths, Strasbourg 1977; Karl Kerényi, "Labyrinth-Studien", in: Humanistische Seelenforschung, Wiesbaden 1978, S. 226-273; Hermann Kern, Labyrinthe. Erscheinungsformen und Deutungen, München 3. Aufl. 1995; Wolfgang Haubrichs, "Error inextricabilis. Form und Funktion der Labyrinthabbildung in mittelalterlichen Handschriften", in: Text und Bild. Aspekte des Zusammenwirkens zweier Künste in Mittelalter und früher Neuzeit, hg. C. Meier / U. Ruberg, Wiesbaden 1980, S. 63-174.

[20] Leonhard Euler, Solutio problematis ad geometriam situs pertinentis, Comment. Acad. Sci. I. Petropolitanae 8/1736, S. 128-140.

[21] Einführend Reinhard Diestel, Graphentheorie, Berlin 1996.

[22] J.C.R. Licklider, The Computer as a Communication Device, in: Science and Technology, April 1968 (Reprint bei DEC, Systems Reseach Center, Palo Alto 1990), S. 32ff. Eine vergleichbare packet-Struktur brachte ein 1960 projektiertes und pünktlich zum Vietnamkrieg implementiertes Netzwerk hervor, nämlich in Gestalt des Containers als Datenpaket genormter Größe, mit Absender und Empfängeradresse, wobei das 'Gut' auf verschiedene Container verteilt wurde, die unterschiedliche Passagen nahmen (dazu David F. Noble, "Command Performance. A Perspective on the Social and Economic Consequences of Military Enterprises", in: Military Enterprise and Technological Change, Hg. M.R. Smith,, Cambridge, Mass. 1987, S. 338ff.).

[23] Dieter Jungnickel, Graphen, Netzwerke und Algorithmen, Heidelberg 1987; Th. Emden-Weinert et al., Einführung in Graphen und Algorithmen, Berlin 1996 (www.informatik.hu-berlin.de/~weinert/graphs.html).

[24] R.E. Tarjan, "Depth first search and linear graph algorithms", in: SIAM J. Comput. 1/1972, S. 146-160; vgl. C.Y. Lee, "An algorithm for path connection and its applications", in: IRE Trans. Electr. Comput. EC-10, 1961, S. 346-365; E.F. Moore, "The shortest path through a maze", in: Proc. Internat. Symp. Theory Switching, Part II, Cambridge, Mass. 1959, S. 285-292.

[25] Hayden White, Auch Klio dichtet oder Die Fiktion des Faktischen. Studien zur Tropologie des historischen Diskurses, Stuttgart 1991, S. 75.

[26] Ein Beispiel aus "Flucht von Monkey Island" (Lucasarts 2001).